Swaghetti Yolonese

Ich fahre meinen Mac hoch und klicke genervt die aufploppenden Fenster weg. 

Und da ist er schon wieder, dieser kleine sich ewig drehende Regenbogen-Kreis.

Ich fluche laut und würde das blöde Teil am liebsten an die Wand werfen.

 Was solls, ich hole tief Luft, stelle mich auf eine lange Wartezeit ein und überlege was ich in der Zwischenzeit sinnvolles tun könnte.

Erst mal Musik!

Ich schnappe mir also meine Festplatte und schließe sie an die Anlage an. Während ich mich durch die unzähligen Ordner klicke, wandert mein Blick zwischen Mac und Anlage hin und her bis ich plötzlich stutze.

Ich kann mir das breite Grinsen nicht verkneifen und merke schlagartig wie meine schlechte Laune verpufft. "Swaghetti Yolonese" steht da und ich klicke auf den Ordner

…  

 

 

… 

Ich weiß noch wie wir uns als Kinder gegenseitig die Treppen rauf und runter geschliffen haben, wie wir uns an Bäume fesselten und bei Mama petzten. Ich weiß noch ganz genau wie traurig ich war, als ihr meine neue Treppe von oben bis unten mit Wachsmalstiften bemalt habt und wie ich im Gegenzug euer Rennwagen-Quartett im Klo versenkte.

Ich erinnere mich auch, wie traurig ich war, als ich Mama nicht mehr für mich allein hatte und dass ich für jeden Streit zwischen uns den Ärger bekam.

 

Heute weiß ich, dass es ganz richtig war, wie es damals lief und dass ich mir nie jemand anderes als euch beide an meiner Seite gewünscht hätte. 

Euch beide, mit denen ich Kissenschlachten machen durfte, bis wir vor Erschöpfung alle

im gleichen Bett, eng aneinander gekuschelt einschliefen. Euch, die ich an Weihnachten jedes Jahr wieder mit dem gleichen, schlechten Improvisationstheater so zum lachen brachte, dass das Klingeln des Glöckchens, das zur Bescherung rief nur noch zur Nebensache wurde. Euch, die mich an so viele schöne Orte auf der Welt begleitet haben, die ihr immer für mich da seid und die ich unendlich liebe. 

Meine Brüder.

 

Ich erinnere mich ganz genau an den Tag, an dem ich von zuhause auszog. Das Auto war randvoll gepackt mit Kisten. Ich verabschiedete mich von euch und Mama begleitete mich noch nach unten. Wir umarmten uns und in mir breitete sich ein bis dato unbekanntes Gefühl aus. Als ich in den Wagen stieg, den Motor anließ und losfuhr warf ich einen letzten Blick in den Rückspiegel und konnte die Tränen gerade so lange unterdrücken bis ich aus der Straße bog.

Obwohl ich mich mittlerweile wirklich wohl fühle in München und nur selten nach hause komme, fehlt ihr mir jeden Tag und das Gefühl das ich auf meinem ersten Weg nach München hatte, begleitet mich jedes Mal wieder, wenn ich aus unserer Einfahrt biege.

… 

 

Und jetzt sitze ich hier und nicht mal der fiese Regenbogen-Kreis kann mich davon abhalten durch die Wohnung zu tanzen. Denn gerade solche Kleinigkeiten wie der "Swaghetti Yolonese"-Ordner wecken in mir ein vertrautes Gefühl von zuhause. Ein Ordner voll mit euren und meinen Lieblingssongs und so vielen Erinnerungen, dass ich gar nicht weiß wohin mit meinen Gedanken.

 

Ich liebe euch.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0